Continued" />
Frau in Küche mit KitchenAid
25. August 2022
Lesedauer:   Minuten
Artikel teilen:

With a little help from my… KitchenAid

Wir brauchen alle hin und wieder Hilfe. Zum Beispiel für den nächsten Grillabend. Dann fragen wir unsere bessere Hälfte, ob er oder sie die Zwiebeln schneiden könnte. Die Tochter, ob sie schon mal die Zitronen auspresst. Und die beste Freundin, ob sie eine Kräuterbutter anmischt. Doch bevor es in der Küche noch voller wird: eine perfekte Küchenhilfe müssen wir erst gar nicht um Unterstützung bitten. Sie steht einfach da. Sie kann – nichts für ungut! – viel mehr als Partner*in, Tochter und Freundin zusammen. Sie rührt, sie quirlt, sie knetet. Sie schneidet Gurken, raspelt Sellerie und püriert Karotten. Sie mahlt Getreide, formt Nudeln und dreht Fleisch durch den Wolf. Und sieht dabei so schick aus, dass wir uns fragen, ob wir mit unserer gestreiften Schürze nicht doch etwas underdressed sind. Klar, wir reden von der KitchenAid.

Am Anfang war die Küchenmaschine

Doch zurück auf Anfang: Vor gut hundert Jahren entwickelte Herbert Johnson, Ingenieur bei der Hobart Manufacturing Company, einen Teigkneter für Bäckereien. Und kurz darauf, im Jahr 1919, eine elektrische Küchenmaschine mit Planetenrührwerk, das sich auf einer Kreisbahn bewegt. Kurz darauf ließ Johnson seine Erfindung patentieren und gründete die Kitchen Aid Manufacturing Company. Diesen Namen verdankt Johnson übrigens der Frau eines Kollegen, die bemerkte: „It’s the best kitchen aid I’ve ever had.“ („…die beste Küchenhilfe, die ich jemals hatte.“).

Bild KitchenAid-Firma aus 1920
Das erste Modell der späteren KitchenAid. Das Bild stammt aus dem Jahr 1920. (Quelle: KitchenAid)

Allein wegen des Designs ist KitchenAid das Synonym für edle Küchengeräte schlechthin. Das ikonische Design der Küchenmaschine geht zurück auf Egmont H. Arens, Industriedesigner aus Ohio und Redakteur bei Vanity Fair. Er entwarf das Modell „K“.  Seine zeitlose Designvision von 1937 ist noch heute klar in den Geräten zu erkennen – und überzeugte übrigens bereits Henry Ford und Ginger Rogers. Pioniergeist bewies KitchenAid auch ein wenig später, in den 1950er Jahren: Seither erstrahlen die beliebten Haushaltsmaschinen in abwechslungsreichen Farben – schon vor etwa 70 Jahren zeigte sich KitchenAid in kräftigem Kobaltblau, trendigem Pastellgelb oder auch sanftem Blütenrosa.

Hacken, erhitzen, spülen

KitchenAid ist viel mehr als eine Küchenmaschine. Sie kommt als Handrührgerät. Als Food Processor zum Hacken und Häckseln. Macht uns Kaffee und auch das Wasser für den Tee heiß. Manchmal ist sie sogar eine sehr große Hilfe: Denn KitchenAid gibt es auch als Kühlschrank, Backofen oder Geschirrspüler. Bereits 1949 brachte das Unternehmen seine erste Spülmaschine auf den Markt – inspiriert von einer Idee der Erfinderin Josephine Cochrane aus dem Jahr 1886.

Fotos: KITCHENAID

KitchenAid in Rot
Artisan Küchenmaschine
Zum Shop
KitchenAid Handrührer
Handrührer mit LED-Anzeige inkl. Zubehör
Zum Shop
KitchenAid Foodprozessor
Food Processor One-Touch-Bedienung
Zum Shop
 

Alles in Butter?

Ein gutes Jahrhundert ist die KitchenAid Küchenmaschine schon alt. Sie sieht immer noch so schick aus, dass wir sie nie in einem Küchenschrank verstecken würden. Was hast du als nächstes mit den Geräten der Trendmarke vor? Wie wäre es mit hausgemachter Erdnussbutter? Dafür brauchst du nur geröstete Erdnüsse, Erdnussöl und etwas Salz – und natürlich einen Food Processor. Oder doch lieber Mandelbutter? Cashewbutter? Deinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Und du hast ja genug Hilfe, sie erfolgreich umzusetzen. Denn mit einer KitchenAid ist wirklich alles in Butter.

 
Das könnte dich auch interessieren!
Meal Prep: Vorkochen 2.0
Grüne Superpower: Die Kraft der Kräuter
Love Is In The Air – Die Dyson Story
Bitte aktivieren Sie die Personalisierungs-Cookies, um die Herz-Likes zu nutzen.
Artikel teilen: